April1April2April3Europe: turn left: Unter diesem Motto haben sich über 1000 junge Menschen aus ganz Europa am Wochenende vom 7. bis zum 9. April in Duisburg versammelt. Workshops, Podiumsdiskussionen und kultureller Austausch für ein solidarisches Europa standen hierbei im Mittelpunkt. Für die Jusos Magdeburg haben Jakob und Alina teilgenommen.
Europe: turn left! hat uns die Möglichkeit geboten ein Europa aus verschiedenen Blickwinkeln zu sehen und zugleich unsere Forderung an ein zukünftiges Europa zu richten, welche wir in einer Abschlusserklärung ausgearbeitet haben.

wbh1wbh3Der #Schulzzug erreichte auf der Jugendkonferenz 2017 auch die Jusos. Mit der Forderung nach mehr Europa und dem Werben für Empathie sorgte Martin Schulz für Sprechchöre und Begeisterung.

Mit Spannung hatten viele Jusos die Rede von Martin Schulz erwartet. „Es muss definitiv noch konkreter werden. Ich erhoffe mir von der Rede ein paar mehr Details für den Wahlkampf“, sagt Juso Lukas Hofmann aus Berlin im Vorfeld der Rede. Auf der Jugendkonferenz 2017 wollen die Jusos die Themen besprechen, die aus ihrer Sicht ins Wahlprogramm gehören. „Wir wären ja nicht die Jusos, wenn wir nicht auch einen langen Forderungskatalog hätten“, betonte die Bundesvorsitzende der Jusos Johanna Uekermann. In ihrer Begrüßungsrede gab sie die Marschroute vor: „Wir wollen kämpfen, weil wir endlich Merkels Zeit beenden wollen.“
Gerechtigkeit beginnt bei den Verwundbarsten

Diese Kampfansage griff Martin Schulz gern auf. Der Anspruch der SPD, die stärkste Partei in Deutschland zu werden, sei realistisch. „Das haben die vergangenen Wochen gezeigt“, betonte Schulz. Gleich zu Beginn der Rede wurde er konkret. Gerechtigkeit beginne mit dem, was die Verwundbarsten in der Gesellschaft brauchen. In Deutschland gehörten dazu vor allem alleinerziehende Frauen. Daher brauche es gebührenfreie Kitas. „Gute Qualifikation beginnt in der Kita und endet in der Universität oder im Ausbildungsberuf.“

Zentrales Thema der Schulz-Rede war die Empathie für jeden einzelnen Menschen. Zum Benennen von Problem müssten sich Sozialdemokraten in die Menschen hineinversetzen können. Die SPD müsse verstehen, wenn Menschen nachts um den Schlaf gebracht würden, weil sie mit Sorge in die Zukunft schauen. Für Begeisterung sorgte an dieser Stelle die Forderung von Martin Schulz, befristete Arbeitsverhältnisse ohne sachlichen Grund abzuschaffen. Diese Art Beschäftigungsverhältnis sei als Ausnahme gedacht gewesen und zur Regel gemacht worden. In Folge dessen hätten viele Menschen das Gefühl, dass sie und ihre Arbeit nicht respektiert würden. Großen Applaus erntete Schulz für die Forderung, für Unternehmen das Land des Gewinns zum Land der Steuer zu machen.
Schulz will „europäisches Deutschland“

Fahrt nahm Schulz beim Thema Europa auf. Mit ihm als Bundeskanzler werde es keine Abkehr von pro-europäischer Politik geben, betonte Schulz. Die Idee der Europäischen Union sei, Trennendes zu überwinden. Leuten, die nun sagten, die EU und ihre Idee seien am Ende, erteilte Schulz eine klare Absage. Die Alternative für Deutschland sei mit ihren Ansichten „keine Alternative, sondern eine Schande für die BRD“. Der designierte Vorsitzende der SPD kündigte an, in jeder internationalen Frage einen Leitsatz zu haben: „Ich will ein europäisches Deutschland.“

https://www.vorwaerts.de/artikel/standing-ovations-martin-schulz-jusos-setzen

Februar Gestern Abend fand unsere Juso-Sitzung statt - Hauptthema war eine Impulsdiskussion zum Bedingungslosen Grundeinkommen. Sehr spannende Ansätze, auf jeden Fall weiter auszudiskutieren.

Gegenveranstaltung in Magdeburg Foto: Thomas OppNach der "Deutschlandtour" im vergangenen Jahr, kommt die NPD auch in diesem mit der „Deutschlandfahrt" für einen Tag nach Sachsen-Anhalt. Am Dienstag den 17. September war, bevor sie zum planmäßigen Halt auf dem Marktplatz in Halle aufbrach, die erste Station der Willy-Brandt-Platz vor dem Magdeburger Hauptbahnhof. Mit einem Renault-LKW begleiteten 8 Rechtsextreme dieses Spektakel. Einigen Magdeburger "Kameraden" wurde verweigert neben, bzw. hinter Pastörs zu stehen, vermutlich entsprachen ihre Kaputzenpullis mit "Los Angeles" oder "Yakuza"-Aufschrift nicht ganz der gewünschten Außenwirkung.

Stinkefinger Foto: Thomas Opp

In Halle schaffte es das Nazi-Häuflein nicht einmal zum ersehnten Marktplatz und musste in einer Nebenstraße - frustriert und eingekesselt - eine kümmerliche Kundgebung im Rinnstein abhalten. An beiden Orten wurde der mit Lautsprechern bestückte LKW bereits von zahlreichen Bürgerinnen und Bürgern erwartet, die ihren Unmut über die NPD und ihrem menschenverachtenden Gedankengut mit bunten und vielfältigen Protest gezeigt haben. Wir Jusos waren neben vielen anderen Organisationen, Verbänden und Parteien selbstverständlich ebenfalls an den Gegenprotesten beteiligt. Von den Sympathisanten der NPD war allerdings bei beiden Aktionen nicht viel zu sehen.

Unter dem Motto „Öffnung der Ehe jetzt! Gleiche Rechte für gleiche Liebe“standen im Rahmen der 12. Christopher Street Days vom 9. bis 18. August in Magdeburgerneut die Lebens- und Liebesweisen von queeren Menschen im Mittelpunkt des öffentlichen und politischen Interesses.Der Christopher-Street-Day versteht sich als Demonstration für die Gleichberechtigung homo-, bi- und transsexueller Menschen und macht auf die immer noch weit verbreiteten Ressentiments gegenüber Schwulen, Lesben, Bi-, Trans- und Intersexuellen Menschen aufmerksam.Mit dem Hissen der Regenbogenflagge am Rathaus und einem anschließenden öffentlichen Empfang wurde die Aktionswoche am 9. August eröffnet. Mit vielfältigen Veranstaltungen wurde im Rahmen der Aktionswoche auf soziale Ausgrenzung, rechtliche Diskriminierung und homophobe Einstellungen in unserer Gesellschaft hingewiesen. Den unbestrittenen Höhepunkt jeder CSD-Woche bilden alljCSD- Straßenfestährlich die bunte Parade durch die Magdeburger Innenstadt, an der auch in diesem Jahr wieder rund 300 Menschen beteiligten, und das anschließende Straßenfest mit Show- und Informationsprogramm in der Hegelstraße. Bis in die Nacht feierten hier gut 500 Besucherinnen und Besucher mit Travestiekünstlerin Leonie Motzkachel, dem Rosenstolz-Cover-Duo „Das kleine Miststück“, dem Comedian Holger Edmaier und vielen weiteren Akteur_innen. Auch die Jusos Magdeburg beteiligten sich gemeinsam mit dem SPD-Stadtverband und der Arbeitsgemeinschaft der Lesben und Schwule in der SPD (Schwusos) mit einem gut besuchten Informationsstand am diesjährigen Straßenfest und bekräftigten damit ihreSolidarität gegenüber homo-, bi-, inter-und transsexuellen Menschen und ihren Forderungen nach einer vollständigen rechtlichen und gesellschaftlichen Gleichberechtigung.