Kevin KühnertJuso-Bundesvorsitzender Kevin KühnertDessau-Roßlau, eine Stadt, bekannt für den weltberühmten Bauhausstil lud in der vorletzten Juliwoche 2018 zur jährlichen Landesdeligiertenkonfernz der Jusos im beschaulichen Land Sachsen-Anhalt.

Dieses Wochenende sollte sich wieder als gut gefüllt herausstellen und schon am Freitag tagte der Landesausschuss um über die vergangene Arbeit der LSA Jusostrukturen zu beraten und den letzten, organisatorischen Schliff an der Hauptversammlung am folgenden Samstag vorzunehmen. Und dieser brach dann auch an.

Und er war vollgepackt. Trotz des ein oder anderen gegärten Gerstensaftes standen die Jusos, fleißig, wie wir sind, pünktlich um 9 Uhr versammelt im Tagungsraum und widmeten sich des Programmes. Den Auftakt machte einmal mehr der Bundesvorsitzende Kevin Kühnert (er scheint überall gleichzeitig zu sein), um uns zu begrüßen und aktuelle Einblicke in die Bundespolitik zu geben. Nach diesem wie immer informativen und inspirierenden Input, begann der Hauptakt des Tages.

Es stand an, die in Form gegossenen Forderungen und politischen Ziele des Verbandes zu beraten und zu diskutieren. Die Vielfalt war groß: Öffnung der gesetzlichen Krankenversicherung für Beamte, Umweltverschmutzung für Mikroplastik beenden oder auch die Einführung eines verpflichtenden Hundeführerscheines. Dabei kam es natürlich auch zu durchaus privaten Einblicken bei einzelnen Genoss*innen, wie etwa Martin Kröber, der uns zu unserem Amüsement offenbarte, dass sein tierischer Freund anscheinend die Hosen anhat.
Nichtsdestotrotz wurden die Debatten mit der ihnen gebotenen Ernsthaftigkeit und möglichen Tragweite wahrgenommen und diskutiert.

Parallel dazu wurde auch Tina Rosner verabschiedet, die die letzten vier Jahre die Landesvorsitzende war und eine neue Spitze gewählt. Die neue Spitze der Jusos Sachsen-Anhalt besteht aus: Franca Meye aus Halle als Vorsitzende und Florian Lüdtke aus dem Jerichower Land, Henrike Heierberg aus der Wittenberg, Terry-Ann Branch ebenfalls aus Halle, Ralph Blümel aus Magdeburg, Tobias Böttcher aus Anhalt-Bitterfeld und Jonas Samsel aus der Börde als Ihre Stellvertreter*innen.

Der Tag verging und natürlich hätte man bis in die tiefen Abendstunden gesessen und diskutiert, doch König Fußball forderte unsere Aufmerksamkeit und trotz aller Willenskraft gaben wir nach und folgten seinem Ruf. In gespannter Atmosphäre wurde das WM-Spiel gegen die schwedische Mannschaft verfolgt und nach langem Ringen konnten wir erleichtert und frohen Mutes auf das weitere Turnier unsere eigene, dritte Halbzeit feiern.
Diese bestand aus guter Laune, lauter Musik, kalten Getränken und dem ein oder anderem konspirativen Gespräch

Lang war die Nacht und früh der nächste Morgen, doch für Jusos kein Problem:
Da wird das Motto Work Hard/Party Hard noch gelebt. Zusätzlich, dass die Anträge, welche am vorigen Tag nicht mehr besprochen werden konnten, abgearbeitet wurden, wurde auch noch die Zeit gefunden, das in Dessau-Roßlau beheimatete Umweltbundesministerium zu besichtigen.
So endete ein weiteres, spannendes Wochenende, das uns mit vielen Arbeitsaufträgen und Plänen wieder nach Hause schickt.

Danke auch an die fantastische Delegation aus MagdeburgNeu gewählte Juso-Landesvorstand