Am vergangenen Donnerstag wurde der Wernigeröder SPD-Stadtrat und stellvertretende Juso-Landesvorsitzende Kevin Müller von mehreren Personen, die mutmaßlich der rechten Szene angehören, angegriffen. Dabei wurde der bereits am Boden liegende Stadtrat weiterhin traktiert und musste anschließend ambulant behandelt werden.

Die Jusos Magdeburg verurteilen diese Gewalttat und begrüßen die Ermittlungen seitens des Staatsschutzes. Auch in Magdeburg kam es in der Vergangenheit immer wieder zu teilweise tödlichen Übergriffen rechtsextremer Gewalttäter auf ethnische oder religiöse Minderheiten und politisch Andersdenkende. Wir wünschen Kevin Müller eine baldige Genesung und ermutigen ihn, sich auch weiterhin gegen die rechtsextremen Umtriebe in Wernigerode und anderswo zu engagieren.