Der Stadtrat hat in seiner letzten Sitzung mit einer überaus knappen Mehrheit die Öffnung der Schuleinzugsbereiche in der Stadt Magdeburg beschlossen. Dies bedeutet, dass die Schulen ab sofort darum kämpfen müssen, dass sich ausreichend viele Schüler für sie entscheiden, damit für die Schule nicht die Schließung droht. Des Weiteren steht nun auch die Finanzierung von Schulsanierungen auf dem Spiel. Hiervon sind vor allem Grund- und Sekundarschulen betroffen.

Während der Debatte sprachen sich der Oberbürgermeister, Dr. Lutz Trümper, sowie der Beigeordnete für Kultur, Schule und Sport, Dr. Rüdiger Koch, aus den vorgenannten Gründen gegen den Antrag aus. Damit die Verantwortlichen im Nachhinein ersichtlich sind, forderte Dr. Trümper eine namentliche Abstimmung.
 
Die Jusos Magdeburg bedauern den Beschluss des Stadtrates sehr. Robert Willnow, stellvertretender Vorsitzender der Jusos Magdeburg, erklärt hierzu: „Mit ihrer Zustimmung zu dem Antrag haben sich die Fraktionen BÜNDNIS‘90/DIE GRÜNEN, CDU/BfM und FDP gegen den Erhalt von Schulen und für einen erbarmungslosen Kampf unter den Schulen entschieden. Schulen haben bereits damit zu kämpfen, ihre vorhandenen Pflichten zu erfüllen und eine gute Ausbildung ihrer Schüler zu gewährleisten. Einen zusätzlichen Wettbewerb mit anderen Schulen zu führen, kann sich nur negativ auf die Arbeit der Schulen auswirken. Zudem stehen bei möglichen Schulschließungen auch Arbeitsplätze auf dem Spiel!“
 
Um langfristige Schäden für die Stadt Magdeburg zu verhindern, fordern die Jusos Magdeburg die Mitglieder der SPD im Magdeburger Stadtrat auf, sich gegen die Öffnung der Schuleinzugsbereiche sowie für den Schutz und Erhalt unserer Schulen einzusetzen.