Die Jusos Magdeburg sehen sich entschieden als Verteidiger des Arbeitnehmerschutzes und des grundsätzlich verankerten Rechtes, für seine Arbeitnehmerrechte einzutreten.Der respektvolle und verantwortungsvolle Umgang von Arbeitgebern mit ihren Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern ist unabdingbar für das Vertrauen von abhängigen Beschäftigten.
Leider steht die aktuelle Tarifverhandlung der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di und der Klinikum Magdeburg GmbH damit nicht im Einklang. Sie ist für die Auszubildenden eine herbe Enttäuschung. Sie wurden von Arbeitgeberseite bisher nicht berücksichtigt und fühlen sich daher missachtet und unverstanden.

WP 001395

Dieser und weitere Umstände, wie die massiv untertarifliche Bezahlung von Auszubildenden sowie das Fehlen einer verbindlichen Übernahmeregelung für den Ausbildungsabschluss, bewogen die Auszubildenden der Klinikum Magdeburg gGmbH am Dienstagnachmittag dazu, mit einer öffentlichkeitswirksamen Aktion in der Magdeburger Innenstadt auf ihre Probleme aufmerksam zu machen.
Im Organisationsrahmen der ver.di Jugend Sachsen-Anhalt bewegten sich die Auszubildenden vor den Augen zahlreicher erstaunter Passanten mit Transparenten und Textbotschaften, die auf ihre Situation hinwiesen, durch die großen Einkaufscenter der Magdeburger Innenstadt sowie dem Magdeburger Weihnachtsmarkt.

Die Jusos Magdeburg unterstützten diese Aktion aktiv und sprechen den Auszubildenden ihre volle Solidarität aus.
"Wir können und werden nicht weiter zusehen, wie mit diesen Auszubildenden, die ein Kernanliegen unserer Gesellschaft bedienen werden, umgegangen wird. Lohndumping und Geringschätzung sind keine geeigneten Mittel, um dem Fachkräftemangel in der Gesundheitsversorgung entgegen zu wirken.", so Kai Dethloff, Vorsitzender des Juso-Stadtverbandes.

Die Magdeburger Jusos werden auch in Zukunft bereitstehen, um den Auszubildenden bei der Durchsetzung ihrer Arbeitnehmerrechte zu helfen.